An jedem 3. Sonntag im Monat laden wir alle Kinder bis zu einem Alter von 12 Jahren mit ihren Eltern zur Kirche mit Kindern ins evangelische Gemeindezentrum am Peter-Dassis-Ring in Wenden ein. Wir beginnen mit einem gemeinsamen Eingangsteil für alle Gottesdienstbesucher. Dabei wird das Thema mittels Anspiel oder Power-Point-Präsentation kindgerecht vorgebracht. Nach der Liturgie teilt sich die Gottesdienstgemeinde. Mit den Kindern werden die Geschichten der Bibel besprochen. Singen, Spielen und Basteln kommen dabei auch nicht zu kurz.


Das nächste Mal sehen wir uns wieder am

Sonntag, 26. Mai 2019 um 11.00 Uhr.

Weitere Termine:

- Sonntag, 16. Juni 2019 um 11.00 Uhr


Kirche mit Kindern am 28. April 2019

Da Ostern erst eine Woche zurücklag, war die frohe Osterbotschaft der Kirche mit Kindern im April.

Erzählt und mit Bildern untermalt wurde die biblische Erzählung der Emmaus-Jünger: Sehr traurig und niedergeschlagen verließen zwei Jünger nach der Kreuzigung von Jesus Jerusalem und machten sich auf den Weg nach Emmaus. Sie konnten nicht verstehen, dass Jesus nun nicht mehr unter ihnen verweilte, sondern wie ein Verbrecher am Kreuz sterben musste. In ihm hatten sie den Retter, den König gesehen. Ein Fremder begleitete die beiden Jünger auf ihrem Weg. Als sie in Emmaus ankamen und es bereits dunkel war, luden sie den Fremden zum Essen ein. Und als dieser dann das Brot nahm, Gott dankte und das Brot brach, wurde den Jüngern bewusst, dass dieser Fremde Jesus ist. Wie groß war die Freude, als sie erkannten: Jesus lebt! Er ist wahrhaftig auferstanden! Nichts hielt sie mehr im Haus. Diese frohe Botschaft mussten sie unbedingt weitererzählen. Und so machten sie sich wieder zurück auf den Weg nach Jerusalem und erzählten, was sie erlebt hatten.

Im Gespräch mit den Kindern wurde noch mal klar: Jesus hat den Tod besiegt. Und darüber dürfen wir uns freuen.

Zur Erinnerung haben die Kinder einen Würfel mit Symbolen aus der Geschichte gebastelt.


Kirche mit Kindern am 17. Februar 2019

In der Kirche mit Kindern im Februar haben wir über das Gleichnis vom verlorenen Schaf gehört: Ein Hirte hatte 100 Schafe. Eines von ihnen ging verloren. Der Hirte ließ die 99 Schafe zurück und begab sich auf die Suche nach dem einen Schaf. Als er es gefunden hatte, kehrte er nach Hause zurück. Seine Freude über das wiedergefundene Schaf war so groß, dass er mit seinen Freunden und Nachbarn ein Fest feierte.

Dieses Gleichnis will uns sagen, dass GOTT gerade auch die Sünder sucht. Sie sind ihm genauso wichtig wie alle anderen Menschen auch. GOTT liebt jeden Menschen mit all seinen Eigenschaften. Er macht da keinen Unterschied und lädt uns ein, dass auch wir keinen Unterschied bei den Menschen machen und sie so annehmen, wie sie sind.

 

 

 

 

 


 

 


Kirche mit Kindern am 16. Dezember 2018

„Ein Stern steht hoch am Himmelszelt" war Thema der Kirche mit Kindern am 3. Advent. Mit Bildern untermalt wurde die Geschichte eines Mädchens erzählt, dessen Leben sich durch die Begegnung mit vielen Sternen sehr veränderte.
Das Mädchen lebte in einem dunklen Land, in dem es kein Licht gab und sich die Menschen alle dunkel kleideten. Durch die frohe Botschaft eines Engels ermutigt, machte sich das Mädchen auf seinen Weg und begegnete vielen Sternen: dem Stern der guten Gedanken, dem Stern der Hoffnung, dem Stern des Mutes, dem Stern der Gerechtigkeit, dem Stern des Glücks, dem Stern der Freude und der Liebe. Mit einem Mal änderte sich das Leben des Mädchens vollkommen. Alles um sie herum wurde hell; sie war voller Freude und Mut. Und auch die Welt änderte sich: Die Menschen öffneten ihre Fenster und Türen, sie begegneten sich mit Freundschaft und Liebe.
Diese Geschichte will uns sagen, dass wir alle dazu berufen sind, die Welt hell zu machen und Vorbild zu sein. Auch in uns will ein Licht wachsen: ein Licht, das Frieden bringt für alle Menschen; ein Licht, das Hoffnung schenkt und Mut macht.

 

Mit großer Freude und Begeisterung hat die Gemeinde das Lied „Ein Stern steht hoch am Himmelszelt“ gesungen: https://kirchengemeinden.kirchenkreis-siegen.de/326/dateien_cms/Ein%20Stern%20steht%20hoch%20am%20Himmelszelt.wmv.mp3

 


Kirche mit Kindern am 18. November 2018

Im Monat November haben wir uns mit dem Thema ‚Tod‘ befasst. In einer Bilderbuchgeschichte ging es um „Abschied nehmen“. Die Kinder haben im Anschluss an die Geschichte von ihren eigenen Erfahrungen berichtet: über verstorbene Personen, die ihnen wichtig sind; über ihre Gefühle und was bzw. wer sie getröstet hat. Jeder konnte ein Licht anzünden und in vorgefertigte Hände stellen.

             


Kirche mit Kindern am 21. Oktober 2018

Die Kirche mit Kindern im Oktober hatte zum Thema „Schöpfung – Erntedank“.

Jeder einzelne Tag der Schöpfungsgeschichte wurde nacherzählt und mit Tüchern und weiterem Legematerial dargestellt. Anschaulich konnten die Kinder bei der Erzählung sehen, wie aus der dunklen Welt eine Welt mit Licht, Natur und Lebewesen entstand. GOTT hat eine wunderbare und einzigartige Welt geschaffen und dem Menschen die Verantwortung für seine Schöpfung übertragen. Er hat uns eine Vielfalt an Obst, Gemüse, Getreide und Früchte geschenkt. Wir dürfen IHM für diese Fülle und dafür, dass wir jeden Tag satt werden, dankbar sein.

Als Zeichen der Fülle gab es Obst und Gemüse, das wir gemeinsam gegessen haben.

                       

die Erde ganz am Anfang           die Erde, wie sie GOTT schuf


Kirche mit Kindern am 16. September 2018

Nach den Sommerferien startete die Kirche mit Kindern am 16. September. Der gemeinsame Einstieg begann mit der interaktiven Darstellung der Geschichte von David und Goliath. Hierbei konnten die Kinder und auch die neu anzumeldenden Katechumenen gemeinsam mitwirken:
Das Volk Israel und das Volk der Philister waren im Krieg. Die Israeliten fürchteten die Philister sehr, denn es befand sich unter ihnen ein riesiger Mann namens Goliath. Seine Größe war so furchteinflößend, dass sich niemand traute, gegen ihn zu kämpfen. Nur der kleine David hatte keine Angst. Er hatte bereits häufiger die Erfahrung gemacht, dass GOTT ihm beiseite stand, wenn es gefährlich wurde. Beim Hüten der Schafherde seines Vaters musste er die Herde vor Bären und Löwen schützen und seinen Mut beweisen.
Dieses Vertrauen, dass GOTT der Stärkste ist, hatte ihn den Kampf gegen Goliath gewinnen lassen. Er war mutig - mit nur einer Steinschleuder und 5 Steinen bewaffnet - Goliath entgegengetreten, zielte und traf den Riesen am Kopf, sodass dieser tot umfiel.

Im weiteren Verlauf wurde mit den Kindern über die verschiedenen Gefühle gesprochen und notiert, welche Gefühle es gibt. In einer Gefühlspantomime konnte jedes Kind ein Gefühl darstellen; die anderen mussten erraten, um welches Gefühl es sich handelt. Ein Stein, der mit „GOTT ist stärker“ beschriftet wurde, wurde mit nach Hause genommen. Er soll uns immer an die Geschichte von David und Goliath erinnern und sagen, dass wir keine Angst haben brauchen, da GOTT bei uns ist und uns hilft.