Bookmark and Share

   

 

Logo Warenkorb Olpe

Ökumenische Initiative
Warenkorb

Neue Ausgabezeiten 

 

 

 

 

 

Der "Warenkorb" befindet sich in der Martinstrasse 45 (gegenüber Kaufland) und hat ab 13:00 Uhr an den bekannten Tagen geöffnet.

Spenden können an den Öffnungstagen ab 9.00 Uhr in der Martinstrasse 45  abgegeben werden.

 

Ansprechpartner:
Frau Harnischmacher:  Tel. 02761 5883        Frau Pelz:                   Tel. 02762 7862


Ökumenische Initiative Warenkorb in Olpe
„Wir hatten Angst, als Hartz IV eingeführt wurde“

„Es gibt nichts Gutes – außer man tut es“ lautete das Motto, mit dem am 24. Mai 2000 in Olpe der erste Öffnungstag des Ökumenischen Warenkorbes angekündigt wurde. Seit dem gaben ehrenamtlich Mitarbeitende immer zweimal im Monat im evangelischen Gemeindehaus in der Frankfurter Straße Lebensmittel ab an Menschen, die der Unterstützung bedürfen. In den Räumen der Jugendetage wurde es jedoch zunehmend zu eng. Daher ist die Initiative froh, dass nun in neu angemieteten Räumen in der Martinstraße 45 die Waren ausgegeben werden können. Und seit März dieses Jahres hat der Warenkorb sogar jeden Mittwoch von 13 bis 16.30 Uhr geöffnet. Der Bedarf ist gestiegen.

In kleinem Rahmen hat es vor 20 Jahren begonnen. 15 Frauen und Männer entdeckten die Notwendigkeit, bedürftigen Menschen mit Lebensmitteln zu helfen. 25 „Kunden“, so werden die Bedürftigen genannt, nahmen das Angebot dankbar in Anspruch. Heute, so Lieselotte Harnischmacher vom Organisationsteam, kommen an den Ausgabetagen 230 „Kunden“ ins Haus, die für 950 Personen Lebensmittel mitnehmen. 64 Mitarbeitende sorgen heute dafür, dass dies reibungslos möglich ist.
Mitarbeitende erinnern sich noch gut an die Einführung von Hartz IV. „Wir hatten Angst bei der Einführung von Hartz IV und dachten: ‚Wie wird das werden?‘“ Die Zahl der Hilfebedürftigen zog stark an. Aber nicht jeder erhält Lebensmittel im Warenkorb. Die Bedürftigkeit muss durch eine Einkommensbescheinigung nachgewiesen werden. Für jeden „Kunden“ wird eine Karteikarte angelegt, die Auskunft gibt über die Bedürftigkeit und die jeweilige Abgabe von Lebensmitteln.

An den Ausgabetagen sind die ehrenamtlich Mitarbeitenden früh unterwegs, um die gespendeten Waren bei den Geschäften im Olper Raum abzuholen. Für die Mitarbeitenden, die mit ihren privaten Fahrzeugen die Lebensmittel abholen, ist es Ehrensache, keine Kilometer abzurechnen. Es gibt keinen Verwaltungsapparat, der finanziert werden muss. Da die Anzahl der zu versorgenden Menschen immer größer geworden ist, reichen die gespendeten Lebensmittel nicht mehr aus. An jedem Ausgabetag müssen für etwa 400 bis 700 Euro Lebensmittel hinzugekauft werden. Diese Einkäufe werden aus dem Spendenkonto bezahlt. Die Warenkorbinitiative ist daher dankbar für jede Spende, die sie erhält.
Außer verderblichen Lebensmitteln sind haltbare Konserven, Babynahrung und Pflegemittel immer Mangelware, ist auf der Internetseite der Kirchengemeinde Olpe zu lesen. Benötigt werden im Warenkorb natürlich Grundnahrungsmittel wie Mehl, Zucker, Reis, Nudeln oder Öl. Für die Kinder soll auch Müsli, Schokolade, Nuss-Nugat-Creme, Marmelade und Kakao in den Regalen liegen.

Vormittags werden die Lebensmittel sortiert und eingeräumt. Nachmittags erfolgt die Verteilung. Im Laden sind Tische eingedeckt. Kaffee und Kuchen steht für die Kunden bereit, um die Wartezeit möglichst angenehm zu überbrücken. Den Mitarbeitenden ist es wichtig, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, über Sorgen und Nöte zu reden und manchmal auch zu helfen. Bei besonderen Problemfällen werden Menschen auch schon mal zur Suchtberatung oder an andere Hilfsstellen vermittelt. Ein wertschätzender Umgang mit den Kunden ist den Mitarbeitenden sehr wichtig. Es gibt auch Menschen, die nicht persönlich zur Warenausgabe kommen können. Ihnen werden die Lebensmittel nach Hause geliefert. „Eine Ehe ist sogar im Warenkorb zustande gekommen“, schmunzelt Lieselotte Harnischmacher. „Das heutige Ehepaar hat sich als „Kunde“ im Warenkorb kennen gelernt.“

Die „Ökumenische Initiative Warenkorb“ wird gleichermaßen von der Evangelischen Kirchengemeinde Olpe und den kath. Caritaskonferenzen getragen.
Spendenkonto: Ökumenische Initiative Warenkorb, Kto.-Nr. 217 212 101, Volksbank Olpe, BLZ 462 600 23
kp

Kurz vor der Lebensmittelausgabe sind die Regale im Warenkorb in Olpe noch gut gefüllt. Margret Schmidt und Lieselotte Harnischmacher (v.li.) erwarten die ersten „Kunden“.

Auch Obst und Gemüse sind im Angebot des Warenkorbes.

Text zum Bild: (Foto Karlfried Petri)